Geboren an einem Sonntag des Sommers 63 im monochromen Teil Berlins, dort aufgewachsen und polytechnisch geschult, fand ich früh Freude am Spiel mit Licht.

Was mit Certo SL 100 und Exa 1b viel Spaß bereitete, wurde schon mühsamer, mit der Entwicklerdose im dunklen Kleiderschrank sitzend, um Filme einzufädeln.

Anschließend wurde das Bad zur Dunkelkammer umgebaut, um etwas aufs Papier zu bringen. Und alles war dahin, wenn jemand das Licht anmachte.

 

Motive gab es damals wie heute überall. Es sind oft kleine Details, Altes, morbider Charme, den wir im Alltag übersehen. Leichter erkennen wir das Bunte, Exotische in der Fremde.

 

Ich hoffe, dass Du von allem etwas in den Galerien findest, neugierig wirst und immer wieder kommst.